„Noch schliefen die Stimmen der Berge. Der Wind regte kaum die Kiefernnadeln. Die Sonne war wach, aber es war noch zu kalt für die Vögel und wenigen grabenden Tiere, die hier leben. Nur der Fluss, von Teich zu Teich in Kaskaden herabstürzend, schien hellwach zu sein.“

John Muir, Die Berge Kaliforniens

 Reisereportagen aus unserem  Logbuch

< MENU